Die Jagd auf schottische Rothirsche in den (nicht so hohen) Highlands

Die meisten Menschen denken bei der Jagd auf schottische Rothirsche an das schottische Hochland, an einen anstrengenden Treck, der einen Berghang hinaufführt, während du dich hinterher quälst und dir wünschst, du hättest dich mehr um deine Fitness gekümmert und weniger um die Käseplatte! Es gibt aber auch andere Möglichkeiten für diejenigen, die sich auf die Suche machen wollen, die nicht weniger Spaß machen, aber ohne die (manchmal sehr) lange Reise in den hohen Norden des Vereinigten Königreichs.

Unser Teammitglied James unternahm im Oktober 2022 eine Reise nach Dumfries und Galloway, einer schottischen Region gleich hinter der Grenze zu England, einem atemberaubenden Teil des Vereinigten Königreichs mit großen Beständen an Rehen und Rothirschen, Wildvögeln auf dem Solway Firth und jetzt auch Wildschweinen! Bei dieser Reise ging es jedoch um die Suche nach Rothirschen. Für James war es das erste Mal, dass er sich in Schottland auf die Pirsch begab, nachdem er zuvor nur in England auf die Pirsch gegangen war (eine Geschichte für einen anderen Tag).

Er übernimmt die Geschichte...

Nach einer wunderbaren, wenn auch anstrengenden Reise in die USA beschloss ich, nach meiner Rückkehr für eine Woche an die wunderschöne Küste von Dumfries und Galloway zu fahren, um mich zu erholen. Ich hatte bereits Anfang des Jahres mit Colin Lockerbie darüber gesprochen, mit ihm auf die Pirsch nach Hirschen in der Brunftzeit zu gehen, und hoffte, dies an zwei Tagen gleichzeitig tun zu können.

An Tag 1 fuhr ich um 6.30 Uhr vor einem kleinen, aber feinen Hotel im nächstgelegenen Dorf vor, wo zwei Geländewagen warteten. Ich lernte Colin und seinen Assistenten für den Tag, Ben, schnell kennen. Nachdem wir auch auf den anderen Jäger gewartet hatten, der auf der anderen Seite des Anwesens auf der Pirsch war, fuhren wir im Konvoi in Richtung des Anwesens und erreichten schließlich das Büro des Anwesens. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf, ich mit Ben und der andere Stalker mit Colin, und machten uns auf den Weg zu verschiedenen Seiten des Anwesens. Ich hatte mich dafür entschieden, mein "praktisches" Pirschgewehr mitzunehmen, eine schallgedämpfte Kimber Montana mit einem Carbon-Kunststoffschaft und einem variablen Zeiss Conquest-Zielfernrohr in .30-06, da ich wusste, dass das Wetter gelinde gesagt unbeständig sein würde.

Die erste Pirsch des Tages bestand aus Fahrten über das Gelände, eine Kombination aus dichtem Wirtschaftswald und offenen Hügeln, bevor ich ausstieg und verschiedene Gebiete erkundete, in denen Hirsche bekanntlich zu finden waren. Abgesehen von einer Sichtung aus der Ferne war der Vormittag jedoch ereignislos, auch wenn es überall Anzeichen für Hirsche gab.

Ein kleiner Teil des Anwesens, auf dem wir jagen würden.

Auf der Abendpirsch sah es ähnlich aus, wir entdeckten lediglich ein paar Hirsche, die in den Wald verschwanden, als wir uns an sie heranpirschten. Auf dem Rückweg zum Fahrzeug, innerhalb eines großen Forstwirtschaftsgebietes, fiel mir auf, dass sich etwas rechts von mir im Schatten bewegte. Ich machte Ben leise darauf aufmerksam. Wir hielten in einem schattigen Plätzchen, um nicht entdeckt zu werden, während wir uns darauf konzentrierten, woher das Geräusch kam. Eine Lücke in den Bäumen ermöglichte es mir, einen Hirsch zu entdecken, der sich einen Weg durch den Wald bahnte und unseren Weg kreuzen würde. Nach einer kurzen Diskussion mit Ben über die Größe, den Körper und das Geweih des Hirsches beschlossen wir, dass er ein gutes Tier zum Erlegen wäre. In der Nähe gab es bessere Hirsche, die ihre Gene weitergeben sollten. Langsam und leise richtete ich mich mit meinem Stativ ein, das bei dieser Art der Pirsch ein Muss ist, da es einen felsenfesten Untergrund bietet, und wartete geduldig darauf, dass der Hirsch sich zeigte. Endlich durchbrach er die Baumgrenze und ging zügig, ohne uns überhaupt zu bemerken. Ben ließ einen kleinen Pfiff ertönen, der ihn gerade lange genug innehalten ließ, um ihm auf etwa 120 m einen Schuss in die Eingeweide zu geben. Er reagierte kaum, sondern rannte stattdessen in die Baumgrenze auf der anderen Seite der Strecke und alles wurde still. Ich hatte ein gutes Gefühl bei dem Schuss, obwohl ich mir wegen der ausbleibenden Reaktion Sorgen machte. Wir beschlossen, wie üblich 5 Minuten zu warten, damit der Hirsch sich beruhigen konnte, und ihn nicht weiterzutreiben, falls er tatsächlich nur verwundet und nicht tot war. Glücklicherweise fanden wir ihn 25 Meter von der Baumgrenze entfernt mausetot und mit einem perfekt platzierten Schuss - das zeigt, wie zäh diese Tiere sein können und wie sie reagieren können, wenn sie nicht wissen, dass du da bist.

Der erste Hirsch, der auf der Reise erlegt wurde war ein solider ungerader 10 Ender.

Nach kurzem Ausweiden und einem etwas längeren Weg zurück zur Straße durch zwei Bäche und den einen oder anderen Graben (das Gebiet ist von Drainagen durchzogen), brachten wir den Hirsch zurück zum Pick-up, um ihn in die schicke Speisekammer vor Ort zu bringen.

Der zweite Tag bricht an, ich begebe mich direkt um 6:45 Uhr zum Jagdbüro. Ben ist heute nicht dabei, stattdessen werde ich Kris (auch bekannt als Big Kris) vorgestellt, der in seiner Freizeit ein leidenschaftlicher Jäger ist und schon auf der ganzen Welt gejagt hat. Wir machten uns auf den Weg zu einem neuen Teil des Anwesens, der hügelig und viel offener war als das, was ich bisher gesehen hatte. Es war tatsächlich viel mehr wie ein Stück Hochland. Wir parken und Kris schlägt vor, einen "kurzen Spaziergang" zu machen... Das entpuppt sich als ein ziemlich langer Spaziergang, mehrere steile Hänge hinauf, bei Windstärke 9 und seitlichem Regen - typisches Ghillie-Understatement! Während ich mich abmühe, mit diesem großen, offensichtlich viel fitteren Mann Schritt zu halten, dem das Wetter nichts auszumachen scheint, bemerke ich, dass meine Jacke undicht ist. Notiz an mich selbst: Vor größeren Jagdausflügen solltest du deinen Mantel neu imprägnieren!

Wir halten am Fuß eines langen Tals an und steigen langsam auf, bevor wir eine Gruppe von Rehen entdecken, die in der Nähe des Gipfels fröhlich grasen. Es ist zu weit weg, um sie aus dieser Entfernung zu erkennen, aber Kris sagt, dass er mindestens zwei Hirsche in diesem Gebiet gesehen hat, von denen einer der größte auf dem Anwesen ist. Wir beschließen also, uns wieder den Hügel hinunter zu arbeiten und uns heimlich entlang des Bachs (kleiner Fluss) zu nähern, der in der Mitte des Tals fließt und von einigen Binsen umgeben ist, um uns zu verstecken. Nach einer feuchten, langsamen Annäherung mit dem letzten Stück auf dem Bauch erreichen wir einen kleinen Felsvorsprung, der dem Tal zugewandt ist. Dort beobachten wir abwechselnd die Hirschkühe und den Hirsch, der sie begleitet und zu diesem Zeitpunkt etwa 800 m entfernt ist. Nachdem wir ihn begutachtet haben, sagt Kris, dass er ein guter 8-Pointer ist und nicht der große Hirsch, der seine Gene weitergeben soll, also erarbeiten wir einen Plan, um näher heranzukommen und ihn zu erlegen. Wie bei allen gut ausgearbeiteten Plänen erweist sich auch dieser als vergebens, denn plötzlich taucht links von uns ein weiterer Hirsch auf, der über die Wipfel gekommen ist, und unsere Hirsche setzen sich in Bewegung. Wir warten ab, in der Hoffnung, dass sie sich niederlassen, aber sie ziehen wieder hoch und plötzlich ist das Tal frei von Hirschen. Zumindest denken wir das.

Die absolute Jagd Legende, Big Kris.

Links von uns taucht hinter einem kleinen Wäldchen, nicht mehr als 75 m auf jeder Seite, ein Hirsch auf. Es ist der gleiche wie zuvor. Ich richte mich ein, während er sich den Hang hinunter zu uns vorarbeitet. Die erste Entfernung beträgt über 400 Meter, was bei dem Wetter ein bisschen weit ist. Bei etwas mehr als 220 m hält er inne und bleibt auf der Stelle stehen, als ich den Schuss abgebe. Ich lade nach und beobachte ihn durch das Fadenkreuz, um sicherzugehen, dass er tot ist, bevor ich mich an Kris wende, um ihm zu gratulieren.

Wir sind gerade dabei, unsere Ausrüstung einzusammeln und uns auf den Weg nach oben zu machen, als Kris mir sagt, dass ich mich zurückhalten soll, weil ein anderer Hirsch aus dem Wäldchen direkt auf unseren getöteten Hirsch zugestürmt ist. Wir beobachten, wie er sich ihm nähert, offensichtlich ohne zu wissen, was passiert ist, doch sein Drang, jeden Eindringling herauszufordern, ist stärker als seine Vorsicht. Dieser Hirsch ist offensichtlich größer als der erste, aber nicht das riesige Tier, das Kris zuvor in diesem Tal gesehen hat. Wir beschließen, dass auch dieser Hirsch erlegt werden kann und zwar schnell, bevor er zurück in die Deckung läuft und wir ihn verlieren. Der Schuss wird abgegeben, trifft aber etwas höher als gewünscht, da ich die zusätzliche Entfernung und den Wind überschätzt habe, aber er geht zu Boden und taumelt den Hang hinunter, bevor er zur Ruhe kommt.

Der zweite Hirsch, der auf der Reise erlegt wurde war ein schwächerer 8 Ender.

Als nächstes folgt die Einholung. Dabei muss ich fairerweise sagen, dass Kris ein unglaubliches Spektakel bot. Während ich den kleineren Hirsch nur die halbe Strecke geschleppt hatte, hatte er bereits mit dem Größeren die doppelte Strecke zum Quad zurückgelegt und kam wieder zurück, um mir behilflich zu sein.

Der größte Hirsch der auf der Reise erlegt wurde, war ein starker 10 Ender, aber das ist lange nicht der stärkste Hirsch in dem Revier.

Als ich am Abend in die Speisekammer zurückkehre, beglückwünscht mich Colin dazu, dass ich es geschafft habe, drei Hirsche in zwei Tagen zu erlegen - das beste Ergebnis in dieser Woche, vor allem, weil das Wetter gegen uns war und die Brunft ungewöhnlich ruhig war. Die Hirsche werden in einem der vielen ausgezeichneten örtlichen Pubs serviert, während die Geweihe Erinnerungen an ein paar wunderbare Tage in Schottland mit großartiger Gesellschaft, atemberaubender Landschaft und der Chance, einige großartige Hirsche zu jagen, sein werden. Für eine erste Jagdreise in diesen Teil des Vereinigten Königreichs kann man sich nicht mehr wünschen.

Copyright © 2023 Hunter & Companion GmbH. Tous droits réservés.